Optimal sehen beim
Laufsport

Beim Laufsport (Jogging, Langstreckenlauf, Marathon, Walking) muss die Strecke im Voraus überblickt werden. Wichtig ist gutes Sehen, um die Bahnen bzw. den Straßenverlauf zu beobachten und die Bodenbeschaffenheit des Geländes zu erkennen. Bei einem Orientierungslauf muss man Wurzeln und Steinen ausweichen. Um Kollisionen zu verhindern, müssen auch die Mitläufer beobachtet werden, wozu ein gutes peripheres Sehen erforderlich ist. Die Zusammenarbeit beider Augen sollte intakt sein, damit keine Doppelbilder entstehen.

Beim Laufsport erfolgen nur selten Verletzungen auf Grund eines Zusammenpralls mit stehenden oder sich bewegenden Gegenständen. Daher sind keine ausgesprochenen Schutzbrillen gegen Verletzung von äußeren Gefahren erforderlich.

Zuverlässiger Sitz verhindert, dass die Brille durch das ständige Abfedern ins Rutschen kommt. Nasenauflagen aus Silikonkautschuk dämpfen die Erschütterungen. Die Brille sollte über ein ausreichendes Blickfeld nach oben und unten verfügen um Blendung und UV-Strahlen, die von der Straße reflektiert werden, zu filtern. Gläser mit guter Qualität ermöglichen ermüdungsfreies Sehen auch bei längeren Strecken.

Kriterien für Sport(schutz)brillen auf einen Blick:

  • Schutz vor UV-Strahlen und Blendung

  • Optische Korrektion

  • Rutschfeste Bügelenden

  • Weich-flexible Nasenauflagen

  • Spezielle Form für uneingeschränktes Blickfeld

  • Wechselscheiben für verschiedene Lichtverhältnisse

  • Kontraststeigernde Gläser

  • Elastisches Kopfband für guten Sitz

Home