Optimal sehen beim
Beach-Volleyball

Beim Beach-Volleyball müssen der Ball beobachtet, Entfernungen richtig abgeschätzt sowie Mimik und Bewegungen des Gegners genau wahrgenommen werden, um im rechten Moment richtig zu reagieren. Dafür ist das beidäugige visuelle Erfassen der Ball-Flugwege und des Gegnerverhaltens wichtige Voraussetzung.

Bei Sportspielen kann beim Gerangel unter dem Korb (Basketball), beim Versuch, die Verteidigungslinie mit einem Sprung zu durchbrechen (Handball) oder beim hitzigen Zweikampf um den Fußball leicht etwas ins Auge gehen: ein Finger, Ellenbogen oder Knie des Gegners beispielsweise. Auch für Beach-Volleyball ist eine schützende Sportbrille von Vorteil. Die Brille muss fest sitzen und aus bruchfestem Material bestehen. Gepolsterte Nasenstege mit weicher Gummi- oder Schaumstoffauflage federn die Erschütterungen ab. Die wichtigste Schutzmassnahme ist aber immer Übersicht und Reaktionsvermögen, sprich: gutes Sehen!

Die Staubentwicklung führt beim Beach-Volleyball zu Problemen mit Kontaktlinsen. Eine Sportsonnenbrille schützt die Augen vor Wind, Fremdkörpern, UV-Strahlen und Blendung. Kontaktlinsen sollten daher in Kombination mit einer Sportsonnenbrille getragen werden, die auch seitlich abschließt. Entspiegelte Gläser vermindern Reflexe.

Kriterien für Sport(schutz)brillen auf einen Blick:

  • Elastisches Kopfband für guten Sitz

  • Gute Belüftung

  • Schutz vor UV-Strahlen

  • Optische Korrektion

  • Polycarbonatscheiben

  • Großes Blickfeld

  • Keine Metallteile

  • Wechselscheiben für verschiedene Lichtverhältnisse

  • Rutschfeste Nasenauflagen

Home